Gold, Pokal und Gazzingas Spiralen

Für meine Kolumne 'FRAGEN SIE FRAU ANDREA' in Falter 23/2010

Liebe Frau Andrea,

jetzt geht es also dann los mit dem ganzen Fussball-Wahnsinn. Tag und Nacht Dauerberieselung mit Fussballnachrichten. Freunde (und manche Freundinnen) im Ausnahmezustand. Es geht um diesen goldenen Pokal. Dabei sieht der doch gar nicht aus wie ein Pokal. Was hat’s mit diesem Siegerpreis?
 
Liebe Grüsse, Tobias Ziegler, 
Boboville, per Elektronachricht

Lieber Tobias,

der FIFA WM-Pokal ™ ist die meist begehrte Siegertrophäe der Fußballwelt. Sie wird der Gewinnermannschaft der Fussball-Weltmeisterschaft der Männer verliehen. Ideengeschichtlich ist das goldene Gefäss für die Sieger ein Echo auf die Beute marodierender Soldaten. In goldenen Schüsseln, Kelchen und Pokalen dürfen wir Beutegut aus Tempeln und Schatzkammern sehen. Der aktuelle Pokal ist die zweite Generation des erlesenen Pokals, die erste war nach dem damaligen FIFA-Präsidenten Jules Rimet benannt, der Becher blieb nach Brasiliens drittem WM-Triumph dauerhaft im Besitz der Seleção. 1983 wurde er in Rio de Janeiro gestohlen und tauchte nie wieder auf. 1971 entwarf der italienische Bildhauer Silvio Gazzinga, Schöpfer von Grossplastiken wie dem "Denkmal des gefallenen Motorradfahrers" für die 74er-Weltmeisterschaft eine flaschengrosse Goldstatue. Sie ist aus 18-karätigem Gold gegossen, innen hohl und praktikable 6,175 kg leicht. (Massiv brächte sie etwa 80 Kilogramm auf die Waage). Gazzinga beschrieb seinen Entwurf bei der Einreichung mit blumigen Worten: "Aus der Basis entspringen Linien, die sich in Spiralen nach oben winden und die ganze Welt aufnehmen. Aus der dynamischen Spannung der kompakten Skulptur sind die Darstellungen zweier Spieler im bewegenden Moment des Sieges herausgearbeitet". Nunja. Die tropfenförmige Trophäe ist an ihrem Fuß von grünen Malachitringen umkränzt und verzeichnet an der Unterseite, spartanisch graviert, die bisherigen Gewinner. Stationiert ist der Originalpokal in Zürich, die Gewinnermannschaften erhalten nur eine vergoldete Kopie. Der einzige Privatmann auf Erden, der ebenfalls eine Kopie des Pokals besitzt, ist der schwäbische Unternehmer Rolf Deyhle, Schöpfer des FIFA-Logos. Ein anderer Deutscher hatte den Originalpokal 1974 als erster in WM-Händen. Kaiser Franz. Beckenbauer.

www.comandantina.com dusl@falter.at

7. Juni 2010 © Andrea Maria Dusl

TrackBack

Use this URL to ping this entry: http://comandantina.com/mt/ping.cgi/1985




kommentieren





Dieses Posting abonnieren (Verständigung nach Änderung)
Hinweis: Ihr Kommentar wird verzögert freigeschalten
« Das Unendliche Panorama
Folge 87 - Chilleria
  |  Main  |  Die Tröte aus der Hölle »
2010: August Juli Juni Mai April März Februar Januar 2009: Dezember November Oktober September August Juli Juni Mai April März Februar Januar 2008: Dezember November Oktober September August Juli Juni Mai April März Februar Januar 2007: Dezember November Oktober September August Juli Juni Mai April März Februar Januar 2006: Dezember November Oktober September August Juli Juni Mai April März Februar Januar 2005: Dezember November Oktober September August Juli Juni Mai April März Februar Januar 2004: Dezember November Oktober September August Juli Juni Mai April März Februar Januar 2003: Dezember Oktober September August Juli Juni Mai April März Februar Januar 2002: Dezember November Oktober September August Juni März Februar Januar 2001: Oktober September August April Februar Januar 2000: August März Februar Januar 1999: Dezember November Oktober September August Juli Juni Mai April März Februar Januar 1998: Dezember November Oktober September August 1997: August Juni März 1996: August Juli 1995: September 1994: Mai 1984: Juli 1977: Februar 1969: März 1924: Januar 1876: Juli 1009: Juli