Góignfogl, Gauch, Juxbruada und andere Bledisten

Für meine Kolumne 'FRAGEN SIE FRAU ANDREA' in Falter 21/2010

Liebe Frau Andrea,

ich erinnere mich, dass meine Eltern – Mutter aus dem Weinviertel, Vater aus dem Wiener Kleinbürgertum – im Fall von Verärgerung über ein imbeziles weibliches Geschöpf früher gerne zum Schimpfwort Bledirl, Ble(h)dirdl griffen, was große Ratlosigkeit in mir hervorrief. Ich reimte mir zusammen, dass das wohl etwas mit blöden Türen zu tun haben müsse, bin bis heute mit dieser Erklärung aber nicht wirklich zufrieden.

Liebe Grüsse, Dein Florian Holzer 
per Gesichtsbuchdirektnachricht

Lieber Florian,

mit grosser Wahrscheinlichkeit handelt es sich bei dem von Dir angeführten Pejorativ um die Bezeichnung Bledidl. Das absolute Standardwerk zur Erörterung solcher Probleme, Hornung/Grüners achthundertseitiges Wörterbuch der Wiener Mundart, versteht darunter einen blöden, spassigen Menschen. Einen Kasperl, einen Schelm, wenn ich das mal so sagen darf. Allerdings vorzugsweise einen Mann. Frauenzimmer und Zimmertüren werden im allgemeinen weniger oft als Bledidl bezeichnet. In Anlehnung an den Grobian und den Dummrian kennt das Wienerische auch den Bledian. Fachkräfte im Unsinntreiben können in semantischer Analogie zu Dentist und Drogist auch Bledist genannt werden, weniger sympathische Tröpfe schlicht Bledl. Das wienerische bled kommt wie das hochdeutsche blöd vom mittelhochdeutschen blœde und vom althochdeutschen blōdi und bedeuten ursprünglich soviel wie gebrechlich, zaghaft. Ein sehr ähnliches Wort ist “bloß”, in seiner Bedeutung schwach, zart, naß. Der Bledidl ist im Gegensatz zum Drottl oder Suam behände und leichtfüssig. Synonyme, die er mit dem Kasperl (wienerisch Khaschbal) teilt, sind: Aóglegda, Aóff, Bimpal, Bojádsa, Britschinöla, Einlog, Fitsslibutssli, Góignfogl, Gauch, Juxbruada, Khinésa, Khoifókda, Khoschba, Khoschbanölli, Noa, Schbasfogl, Schmähfiara, Schnipfa, Schöm und Wuaschdl. Vor die Wahl gestellt, als Bledidl, Schmähfiara oder Wuaschdl zu firmieren, mögen sich Bezeichnete doch für letzteren entscheiden, denn “in Wuaschdl kaun kana daschlogn.”

www.comandantina.com dusl@falter.at

20. Mai 2010 © Andrea Maria Dusl

TrackBack

Use this URL to ping this entry: http://comandantina.com/mt/ping.cgi/1977




kommentieren





Dieses Posting abonnieren (Verständigung nach Änderung)
Hinweis: Ihr Kommentar wird verzögert freigeschalten
« Showtime ::: Channel 8 Lesungen: 18.5.Tiempo - 20.5.Thalia  |  Main  |  Showtime ::: Channel 8 - Lesung: 27.5. Leobersdorf »
2010: August Juli Juni Mai April März Februar Januar 2009: Dezember November Oktober September August Juli Juni Mai April März Februar Januar 2008: Dezember November Oktober September August Juli Juni Mai April März Februar Januar 2007: Dezember November Oktober September August Juli Juni Mai April März Februar Januar 2006: Dezember November Oktober September August Juli Juni Mai April März Februar Januar 2005: Dezember November Oktober September August Juli Juni Mai April März Februar Januar 2004: Dezember November Oktober September August Juli Juni Mai April März Februar Januar 2003: Dezember Oktober September August Juli Juni Mai April März Februar Januar 2002: Dezember November Oktober September August Juni März Februar Januar 2001: Oktober September August April Februar Januar 2000: August März Februar Januar 1999: Dezember November Oktober September August Juli Juni Mai April März Februar Januar 1998: Dezember November Oktober September August 1997: August Juni März 1996: August Juli 1995: September 1994: Mai 1984: Juli 1977: Februar 1969: März 1924: Januar 1876: Juli 1009: Juli