Heh und Heinrich

Kieberei.jpgLiebe Frau Andrea, eine Grazerin wurde abgestraft, weil sie einen Polizisten "Kieberer" nannte. Das war in Graz. Verstehen die kein Wienerisch? Ist "Kieberer" überhaupt Wienerisch? Und wieso sagen wir auch "Mistelbacher" zu unseren Ordnungshütern oder "Spinatwachter"? Und warum heisst der "Grüne Heinrich" eigentlich so? Herzlichst Karin F. Knolle, Eichgraben

....................

Liebe Karin, Kieberer ist ein Wort der Wiener Gaunersprache und kommt vom Ausdruck “kibitschen”, besichtigen, bespitzeln. Eine Nebenbedeutung kommt von dem alten Verb kieben, keiben, das wir heute “keifen” aussprechen. Immer gut für Beleidigungen sind die Ausdrücke “G’schmierter” (vom jiddischen Schemirah - Bewachung) und “Putz” (von romani Pust - Spiess, wie ihn die mittelalterlichen Odrnungshüter trugen). Mistelbacher kamen früher tatsächlich aus Mistelbach. Dort gabe es eine, für die Karriereplanung der Landbevölkerung immens attraktive Wiener Polizeischule. Der Grüne Heinrich, scheinbar dem gleichnamigen Roman Gottfried Kellers entnommen, bezeichnet den (früher) grün gestrichenen Polizeitransporter. In Deuschland hiess er Grüne Minna oder Grüner August. Der Ausdruck “Heh” ist ein altes Wort für Polizei und mit dem “Häfen”, dem Gefängnis verwandt. Schönes Vokabular für Streifenpolizisten liegt auch in den Bezeichnungen “Trottoirbeleidiger”, “Gassngjaga”, “Randsteinschwalbe” und “Pflasterhirsch” vor. www.comandantina.com dusl@falter.at

13. Mai 2005 © Andrea Maria Dusl

TrackBack

Use this URL to ping this entry: http://comandantina.com/mt/ping.cgi/927




Kommentare

in mistelbach wurde während des ersten weltkriegs eine siedlung, mit kleinen cottage-häusern für südtirol-flüchtlinge erbaut. als diese in den frühen zwanziger jahren mistelbach verließen, mietete die wiener polizei diese schnuckeligen häuschen für ihre eigenen leute als sommerurlaubsquartiere. die große anzahl an freunden und helfern erregte derart das interesse der mistelbacher jugend, dass diese massenweise nach wien strömte und sich zu freunden und helfern ausbilden ließ. dadurch kam ein relativ hoher mistelbacher-anteil zustande und führte auch zu der liebevollen bezeichnung "mistelbacher". wobei anzumerken ist, dass sich die mistelbacher "mistelbacher" nicht gerade durch zart- und feinfühligkeit auszeichneten und dadurch zusätzlich einen gewissen ruf genossen.

Andreas Kloner | 19.05.05 14:18

Noch ein Einwand:
Eine Randsteinschwalbe ist zwar ebenfalls eine Dame, die ihr Geld auf der Strasse verdient, aber ihr Stundenlohn ist weitaus höher als der einer Polizistin.

Gernot Janda | 19.05.05 16:29

kommentieren





Dieses Posting abonnieren (Verständigung nach Änderung)
Hinweis: Ihr Kommentar wird verzögert freigeschalten
« Habemus Paparatzi  |  Main  |  Wem gehört Karl-Heinz Grasser ? »
2010: August Juli Juni Mai April März Februar Januar 2009: Dezember November Oktober September August Juli Juni Mai April März Februar Januar 2008: Dezember November Oktober September August Juli Juni Mai April März Februar Januar 2007: Dezember November Oktober September August Juli Juni Mai April März Februar Januar 2006: Dezember November Oktober September August Juli Juni Mai April März Februar Januar 2005: Dezember November Oktober September August Juli Juni Mai April März Februar Januar 2004: Dezember November Oktober September August Juli Juni Mai April März Februar Januar 2003: Dezember Oktober September August Juli Juni Mai April März Februar Januar 2002: Dezember November Oktober September August Juni März Februar Januar 2001: Oktober September August April Februar Januar 2000: August März Februar Januar 1999: Dezember November Oktober September August Juli Juni Mai April März Februar Januar 1998: Dezember November Oktober September August 1997: August Juni März 1996: August Juli 1995: September 1994: Mai 1984: Juli 1977: Februar 1969: März 1924: Januar 1876: Juli 1009: Juli